lutte-blanchiment

Bekämpfung der Geldwäsche

Luxemburg gehörte zu den ersten Ländern, die ein Gesetz zur Bekämpfung der Geldwäsche geschaffen haben. Nachdem sich dieser Kampf zunächst auf den Bereich des Drogenhandels beschränkte, wurde er ständig ausgeweitet, insbesondere indem die Definition des Tatbestands der Geldwäsche, die Liste der Vortaten zur Geldwäsche und die der betroffenen Berufsgruppen erweitert wurden.

Die umgesetzten Maßnahmen haben in erster Linie vorbeugenden Charakter. So sind die Finanzinstitute verpflichtet, die Identität ihrer Kunden oder des wirtschaftlich Begünstigten zu prüfen, bevor sie eine Geschäftsbeziehung eingehen oder eine Transaktion ausführen.

Während der gesamten Dauer der Kundenbeziehung müssen sie die Transaktionen des Kunden überwachen, insbesondere im Hinblick auf die Herkunft der Gelder. Jeden Vorgang, der auf Geldwäsche hindeuten könnte, müssen die Finanzinstitute auf eigene Initiative der zuständigen Dienststelle der Staatsanwaltschaft melden.

Das könnte Sie auch interessieren:

surveillance-secteur

Die Versicherungsaufsicht

Das Commissariat aux Assurances ist das offizielle Luxemburger Aufsichtsorgan für den Versicherungssektor, dessen Aufgabe...

weiter lesen
cadre-fiscal

Steuerliche Rahmenbedingungen

Der Luxemburger Lebensversicherungsvertrag ist aus steuerlicher Sicht neutral für Personen, die ihren Wohnsitz nicht in Luxemburg haben.

weiter lesen
FAQ assurance vie

Häufig gestellte Fragen

FAQ zum Lebensversicherungsvertrag, dem Kapitalisierungsvertrag, den dem Lebensversicherungsvertrag zugrunde liegenden Investitionen...

weiter lesen